Franz Mon

franz mon, asemic writing, schrift, escritas assêmicas

Untitled

franz mon, asemic writing, schrift, escritas assêmicas

Abstrakt

Franz Mon is a German poet of the concrete poetry movement, born 6 May 1926 in Frankfurt am Main, Germany.

Die Abfolge der Texte und Sprachblätter, die dieses Buch transportiert, folgt dem Ergebnis einer Reihe von Selbstversuchen zu der Frage: Läßt sich ein durchgehender, nichtlinearer Lese-Prozeß aus Lese-Prozessen, deren jeder au fond autonom verläuft, anregen? Also experimentelles, kombinatorisches Lesen, das mit dem Schluß des Buchs nicht endet.


Franz Mon operiert diesseits von Systemautomatik natürlicher Sprache, auch dann, wenn er ihr Regelwerk benutzt. Durch willentliche Unterbrechung eingefahrener Abläufe legt er die basale Dimension in Sprachdenken, Sprechen, Schreiben, und deren Vernetztsein mit Wahrnehmungstätigkeit, das heißt Sinnesrealität, frei. Zusammenklebende, stumpfe Sensorien und Bewußtseinsschichten beginnen, sich voneinander zu lösen, kommen in Bewegung. Nicht-mehr-Bewußtes und Noch-nicht-Bewußtes springen aus den Erregungsfeldern, die Franz Mon zwischen bestimmten Worten erzeugt, um zu Bewußtsein. Unterbrochen-gleitende Bewegungen, Zusammenprall, Drehung, Wechselschaltung von Worten auf Gegenworte, fließende Wendungen schließen sich im Lesenden zu Wort-Situationen und -Verhältnissen zusammen, die unmittelbar, nämlich durchschlagend mit Sinneserfahrung, gesellschaftlichen Prozessen, Existenz zu tun haben.
Sein erstes Buch – artikulationen – ist Rückblick, mikroskopisch durchstrukturiertes, nach vielen Seiten hin offenes Fundament, und Antizipation. Startbasis.


In den folgenden Jahren und Jahrzehnten entwickelt Franz Mon mit transzendierender Energie ein Werk, dessen Aktionsradius selbst das sich selbst Fremde, das Gegenstands-, das Selbst-Bewußtsein heißt, bestimmbar Unbestimmbares, Differentes in Mikro- in Makro-Prozessen erfaßt. Und das durch die ihm immanente Wechselwirkung zwischen Innovation und Reflexion unaufhörlich neue starting points entstehen läßt.

Carlfriedrich Claus, Vorwort, Mai/Juli 1991

1967, UEBERRASCHEND